Platzhalter für das zukünftige AAT Logo
 
 
  Start Seite / Projekte / Poves  
 
 
     

Die POVES Homepage

Portable Optoelectronic Vision Enhancement System - EC Tide Project 1211. Der österreichische Beitrag zu diesem Projekt wurde vom FFF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) gefördert.

POVES soll Sehbehinderungen kompensieren, welche durch konventionelle optische Hilfmittel nicht ausgeglichen werden können. Diese Behinderungen sind z.B.: Nachtblindheit, Verminderung des Sehwinkels, Farbenblindheit, Störungen in der Kontrasterkennung, starke Empfindlichkeit gegenüber Blendung und Störungen in der Sehschärfe.

Prinzipieller Aufbau des POVES Gerätes

POVES ist ein batteriebetriebenes, tragbares Bildverarbeitungssystem, welches aus einem 'Brillenteil' mit Kameras und Displays sowie aus einem 'Taschenteil' mit Bildverarbeitungsrechner, Stromversorgung und Einstellknöpfen besteht.

Prinzipieller Aufbau von POVES

Als erstes Gerät wurde ein System für nachtblinde Personen mit dem Akronym NiViS (Night Vision Spectacles) gefertigt. Andere Klassen von Sehbehinderung werden in einem späteren Projekt behandelt.

Innerhalb des Projektes POVES war fortec verantwortlich für die Definition der Anforderungen der behinderten Benutzer an ein solches Hilfsmittel, sowie für das Testen der jeweiligen Systeme.

Für einige dieser Tests wurde ein System (bestehend aus kommerziell verfügbaren Teilen) von fortec gefertigt.

NiVis

Wenn die Beleuchtung schwächer wird, vermindert sich zuerst die Intensität des wahrgenommenen Bildes (photopischer Bereich). Der Kontrast wird geringer und Farben verschwinden (mesopischer Bereich). Während normalsichtige Personen schwach kontrastierte Bilder bis zu einigen mCd/m² als graue Bilder sehen können (z.B. nachts bei Mondschein, scotopischer Bereich), verliert eine nachtblinde Person ihr gesamtes Sehvermögen wenn die Beleuchtung eine gewisse Schwelle unterschreitet.

NiViS arbeitet bis zu einer Beleuchtungsstärke von 1/10 Lux und liefert Bilder mit einer Lichtstärke von 80 Cd/m². Dies liegt im photopischen Bereich und ermöglicht es dadurch nachtblinden Personen zu sehen.

Der fortec Prototyp

Bild des fortec Prototyps

Vorderansicht des Brillenteils Blick auf das Display

Das POVES Konsortium

  • JURCA Optoelektronik GmbH (Eschborn, Deutschland)
  • CAE Electronics GmbH (Stolberg, Deutschland)
  • empirica GmbH (Bad Nauheim, Deutschland)
  • Université Catholique de Louvain - externer Link: GREN (Brussels, Belgien)
  • Université Catholique de Louvain - externer Link: DICE (Louvain-la-Neuve, Belgien)
  • Technische Universität Wien - fortec (Wien, Österreich).

Kontakt

Wenden Sie sich an die POVES-Gruppe um weitere Informationen zu erhalten.

  Suche     Kontakt     Zuletzt verändert: 2014-01-27  

StartSSL Sicherheitssymbol- Diese Seite erfüllt die WGAI AAA Richtlinien-
xhtml 1.0 approved- css approved